Grundschule

 

Ganztagesschule

Die zweizügige Kirchberger Grundschule bietet seit dem Schuljahr 2009/2010 eine Ganztagesbetreuung in offener Form für alle Schülerinnen und Schüler an.

Die Ganztagesbetreuung umfasst neben einem gesunden Frühstück (7.00 - 8.00 Uhr) das von der evangelischen Kirchengemeinde durch sich einander abwechselnde Ehrenamtliche angeboten wird und der Kernzeitenbetreuung (11.20 - 15.00 Uhr), auch eine Hausaufgabenbetreuung, zahlreiche Sport- und Kreativangebote außerhalb des Unterrichts (15.00 - 16.30 Uhr) sowie ein Mittagessen. Mit der sogenannten "Mensa-Card" können Kinder aus sozial schwachen Familien für einen Euro zu Mittag essen, wenn Gutscheine aus dem Bildungs- und Teilhabepaket erteilt wurden.

Erstmalig fand in den Herbstferien 2009 eine Betreuung für alle Kirchberger Schülerinnen und Schüler statt. Unter der Leitung des Schuldiakons wurde ein interessantes und abwechslungsreiches Programm angeboten. Unterstützt wurde die Herbstferienbetreuung durch die Kinderbibelwoche der evangelischen Kirche.

Eine besondere Attraktion ist die weiträumige Bewegungslandschaft im Außenbereich, die außerhalb der Unterrichtszeiten als öffentlicher Spielplatz allen Kindern und Jugendlichen zur Verfügung steht.

Die durchgängige Spielanlage kann von vielen Schülern gemeinsam genutzt werden, dabei setzt weder das Alter noch die Anzahl der Kinder eine Grenze. Sie bietet zahlreiche Herausforderungen an die Balance und Geschicklichkeit und ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Bewegungsangebots im Rahmen des Konzepts "Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt", für das wir im Juli 2016 erneut das Zertifikat erhalten haben. Bilder des Spielplatzes finden Sie in unserer Bildgalerie.

Das Kooperationsprojekt "Füreinander macht Schule" hat das Ziel, für die Entwicklung junger Menschen förderliche Rahmenbedingungen zu gestalten. Das Projekt wird von der Gemeinde, der evangelischen Kirchengemeinde, der Paulinenpflege, dem Jugendamt Backnang sowie dem Kirchenbezirk Marbach finanziert und begleitet.
Der Schuldiakon Herr Eckhard Vörding ist Leiter und Koordinator dieser Einrichtung und schwerpunktmäßig im Rahmen der offenen Ganztagesbetreuung der Schule tätig.


Der Wochenplan

Der Unterricht der "verlässlichen Grundschule" endet in der Regel nach der 4. Stunde. Direkt im Anschluss können die Kinder die Kernzeitenbetreuung in Anspruch nehmen.

Unsere Grundschule ist mit einer Vielzahl von Pausenspielgeräten ausgerüstet ist, die Bestandteil eines zentralen Schwerpunktes unseres Schulkonzepts, der Sport- und Bewegungserziehung, darstellt. Diese wird sowohl in den Bewegungspausen als auch im Unterricht umgesetzt.

Die Rhythmisiereung des Lernens, der Wechsel zwischen Konzentration und Entspannung, zwischen geistiger und körperlicher Tätigkeit, war uns schon immer ein zentrales Anliegen. In unserer Ganztagskonzeption wird dieser Gedanke konsequent weitergeführt. Die Rhythmisie-rung ist angepasst an die menschliche Leistungskurve, die relativ unabhängig vom Lebens-alter verläuft. (Leistungshoch vormittags bis ca. 11.00 Uhr, Leistungstief mittags bis 14.00 Uhr. Des Weiteren haben Kinder noch das starke Bedürfnis nach einem Wechsel zwischen Belastungs- und Entlastungsphasen. Um diesem voll gerecht zu werden, muss zusätzlich
zur äußeren Rhythmisierung innerhalb der jeweiligen Arbeitsphase rhythmisiert werden (Stichwort: bewegtes Lernen).

Musikklassen

Konzept

Musik gilt als eine menschliche Grunderfahrung, die einen Beitrag zu einem sinnerfüllten
Leben leisten kann. Aktives Musizieren und Singen entwickelt die musikalisch-ästhetischen Anlagen, Interessen und Fähigkeiten. Aber nicht nur das, wissenschaftliche Studien belegen eindeutig, dass das Musizieren ein Schlüssel zu einer positiven, ganzheitlichen Entwicklung und erfolgreichem Lernen ist.

Gefördert werden

  • kognitive
  • emotionale
  • und soziale Fähigkeiten

Die wichtigsten empirisch nachgewiesenen Transfereffekte eine praxisorientierten Musikunterrichtes sind:

  • das Denken wird gefördert,
  • die sozialen Beziehungen verbessern sich,
  • musizierende Kinder haben weniger Angst,
  • Musizieren fördert das räumliche Vorstellungsvermögen,
  • Musizieren fördert bei konzentrationsschwachen Kindern die Konzentration.

Die aufgezeigten Effekte greifen insbesondere dann, wenn der Musikunterricht früh
ansetzt. Leider wird die Bedeutung von Musik und Muszieren für die Lernentwicklung
von Kindern nach wie vor unterschätzt. An vielen Grundschulen können die positiven
Effekte eines qualitativ hochwertigen Musikunterrichts nicht zur Entfaltung gelangen,
da der Unterricht auf Grund des Lehrermangels in diesem Bereich häufig fachfremd
erteilt wird.