Werkrealschule

Die Schüler/-innen werden auf den Besuch einer weiterführenden Schule bzw. im Rahmen  der Orientierung in Berufsfeldern (O. i. B.) auf den Übergang ins Berufsleben vorbereitet. Diese Vorbereitungen sollen von den Schüler/innen im Laufe ihrer Schulzeit immer mehr eigenverantwortlich mitgestaltet werden.

Neben fachlichen Kompetenzen müssen im Unterricht auch und vor allem methodische, soziale und personale Kompetenzen vermittelt werden. Der Erwerb dieser Kompetenzen ist  ein langwieriger Prozess, der nur durch ständigen Einsatz entsprechender Aufgabenstellungen entwickelt werden kann.    

Der Unterricht, zumal in der Ganztagesschule, muss konsequent und dauerhaft umgestellt werden, um die für Handlungskompetenz notwendigen Fertigkeiten und Fähigkeiten zu vermitteln. Hauptaufgabe bleibt zwar nach wie vor die Vermittlung eines soliden Fachwissens, überfachliche Kompetenzen können jedoch nur in einem Unterricht vermittelt werden, der beides miteinander verknüpft.

Grundsätze

Forschende Auseinandersetzung mit der Lebenswirklichkeit ist Grundprinzip für den Unterricht.

Unterricht ist demzufolge:

  • Anwendungs- und problemorientiert,
  • Explorativ aktiv,
  • Kreativ,
  • Themen- und projektorientiert

Organisation des Unterrichts

Forschende Auseinandersetzung mit der Lebenswirklichkeit ist Grundprinzip für den Unterricht.

Unterricht ist demzufolge: 

  • Sinnvolle Vernetzung von Inhalten
  • Differenzierte Wahrnehmung und mehrperspektivische Erschließung von Sachverhalten
  • Förderung aktiven und selbst gesteuerten Lernens
  • Sinnvolle Gestaltung der Lernumgebung (Bereitstellung von Materialien und Medien,
    die selbständige Informationsbeschaffung ermöglichen)
  • Darstellung von Unterrichtsergebnissen und Unterrichtsprozessen (Lerntagebuch Darstellendes Spiel, Aktionen, Ausstellungen u. ä.)
  • Konsequente Förderung der Sprach- und Lesekompetenz
  • Lernen (auch) an außerschulischen Lernorten
  • Kooperation mit Institutionen, Kirchen, Vereinen und Experten
  • Mitwirkung von Eltern und Großeltern (auch als Experten)
  • Kooperationen der GS mit Museen, Galerien, Bibliotheken, Künstlern, Handwerkern, Schriftstellern, Journalisten

Selbstorganisiertes Lernen (SOL)

Eines der zentralen Konzepte für die Gestaltung eines modernen Unterrichts ist Handlungs-orientierung. Aufbauend auf einem fundierten Fachwissen sollen die Schülerinnen und Schüler während ihrer Schulzeit umfassende Handlungskompetenz erwerben. Sie müssen fähig sein, zielgerichtet den Aufgaben und der Situation entsprechend verantwortungsvoll zu handeln.
Je nach Aufgabenstellung erfordert dies ein Arbeiten allein oder im Team.

Sicherung von Ausbildungsplätzen (Arbeitsplätzen)

In Kooperation mit den ortsansässigen Betrieben bemüht sich die Schule darum, allen Schüler/-innen nach Verlassen der Schule eine Ausbildungsstelle und später eine Arbeitsstelle zu vermitteln.